Ausgezeichnet

Esslingen mit Städtepreis ausgezeichnet 27.11.2012

Am 23.11.2012 wurde die Stadt Esslingen a.N. gemeinsam mit der Baugenossenschaft Esslingen EG für das Mehrgenerationenprojekt des Stadtteils Zollberg mit dem Städtebaupreis ausgezeichnet.

v.l.: Tilmann Hesselbarth, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft, Christian Brokate, Vorstand der Baugenossenschaft, Staatssekretär Klaus-Peter Murawski, Projektarchitekt Dieter Raichle, Project GmbH, Stadtbaudirektor Daniel Fluhrer, Peter Zürn, Vorsitzender des Bürgerausschusses Zollberg

Im Rahmen des Städtebaukongresses der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen und des Landes Baden-Württemberg überreichten Staatssekretär Klaus-Peter Murawski und Vorsitzender Tilmann Hesselbarth in Stuttgart den begehrten Preis an Christian Brokate, Vorstand der Baugenossenschaft, Peter Zürn, Vorsitzender des Bürgerausschusses, Projektarchitekt Dieter Raichle, Project GmbH und an Daniel Fluhrer, Stadtbaudirektor der Stadt Esslingen am Neckar.

Christian Brokate betonte, „dass die Baugenossenschaft Esslingen EG mit dem Mehrgenerationenwohnen ein innovatives und zukunftsfähiges Projekt realisiert hat, das weit über die Stadtgrenzen hinaus Vorbildcharakter hat. Der Preis als Anerkennung unserer Arbeit freut uns daher umso mehr.“

Für Peter Zürn ist die Auszeichnung Beleg dafür, dass das jahrelange Engagement des Bürgerausschuss und aller Projektbeteiligten zu einem hervorragenden Ergebnis geführt hat. Den Zollberg sieht er mit den aktuell realisierten Projekten für die Zukunft gut aufgestellt.

Stadtbaudirektor Daniel Fluhrer würdigte den besonderen Erfolg des Projektes und unterstrich die besondere Esslinger Qualität der übergreifenden Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren. „Wenn, wie hier die Baugenossenschaft, der Bürgerausschusses, die Projektarchitekten und die städtischen Ämter an einem Strang ziehen“, so Fluhrer, „dann führt dies nicht nur zu hervorragenden Projekten, sondern auch zu besonderer Anerkennung.“ Er verwies auf „die Wichtigkeit solcher Projekte, die ein gutes soziales Miteinander ermöglichen und auf denen eine zukunftsfähige Stadtgesellschaft gründen“.

Oberbürgermeister Dr. Jürgen Zieger freute sich ebenfalls über die bedeutendste Auszeichnung im Bereich des Städtebaus in Baden-Württemberg und bedankte sich bei allen Beteiligten dafür, die „dieses ambitionierte und innovative Projekt ermöglicht haben“. Er hob besonders die beispielhaften und funktionierenden Bausteine zur Zukunftssicherung des Stadtteils hervor.

Von Seiten der Stadtverwaltung hatten insbesondere das Amt für Sozialwesen und das Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt die Planungen begleitet.

In der Laudatio der Initiative zum Projekt heißt es unter anderem:

„Das Mehrgenerationen-Wohnprojekt im Esslinger Stadtteil Zollberg ist
ein gutes Beispiel dafür, dass auch Nachkriegssiedlungen das Potenzial für eine zukunftssichere Weiterentwicklung haben. Das Projekt zeigt, dass für eine erfolgreiche Vitalisierung nicht allein bauliche Maßnahmen und Ergänzungen im Vordergrund stehen dürfen, sondern vor allem auch eine in sozialer Hinsicht nachhaltige Entwicklung. Die barrierefrei erschlossenen Baukörper mit insgesamt 41 Wohnungen zwischen 41 und 119 qm Grundfläche ermöglichen gleichermaßen gemeinschaftliches Leben und Rückzug ins Private. Eine differenzierte Freiflächengestaltung bietet unterschiedlichen Nutzern jeweils eigene Bereiche an und ist verbindendes Element. Vor allem die von vornherein berücksichtigte Stelle eines Sozialarbeiters – zur Unterstützung der Bewohneraktivitäten, als Bezugsperson und vor allem auch zur Vernetzung mit dem umliegenden Quartier – zeugt von einem gut durchdachten Ansatz. So überzeugt das Projekt durch die gelungene Verknüpfung räumlicher und sozialer Aspekte. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Beteiligten bietet ein hohes Nachahmungspotenzial.“

gez. Daniel Fluhrer und Roland Karpentier
(Erstellt am 27. November 2012)

Stadt Esslingen am Neckar

Den Artikel finden Sie ebenfalls hier als PDF- Dokument.

AKTUELLES


NEU: Juniorsparen

1,25 % Zins p. a.


Das Sparkonto für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre.
Weitere Angebote, Bedingungen und Infos finden Sie in der Rubrik „Sparen“.

Oder rufen Sie uns an:
0711 - 35 17 67-10

INFORMATIONEN


Kurzbericht "Geschäftsjahr 2016" mehr
TV-Interview mit Alexandra Schäfer. mehr
Im Juni 2017 endet das analoge Fernsehen mehr